13:47 2. August 2012

Ölnachfrage Welt 1965-2011

Von |2013-05-04T14:00:39+02:00Donnerstag, 2. August 2012|Kategorien: Ölmarkt, Ölverbrauch|0 Kommentare

Letzte Aktualisierung: 2. Aug. 2012

Der Chart zeigt das Wachstum der weltweiten Ölnachfrage bis Ende 2011. Zwei Trends fallen auf:

a) Seit Beginn der 80er Jahre wächst die Ölnachfrage nahezu linear an. Lediglich die Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 brach diesen Trend für zwei Jahre. Aktuell ist sie jedoch erneut auf einem Allzeithoch.

b) Seit Ende der 90er Jahre stagniert die Nachfrage in den „alten“ Industrieregionen USA, EU und Japan. Seit 2006 geht sie sogar zurück. Das wurde jedoch durch den steil steigenden Verbrauch in anderen Weltregionen mehr als ausgeglichen. Das gilt besonders für China und die anderen Schwellenländer Asiens sowie für die ölreichen Staaten am Persischen Golf.

Je nach Statistik wurden 2011 weltweit verbraucht:

  • 89,09 mb/d* laut IEA (Monatsbericht Juli 2012)
  • 87,97 mb/d laut EIA (Monatsbericht Juli 2012)
  • 87,79 mb/d laut OPEC (Monatsbericht Juli 2012)

 

Die Unterschiede in den Ölstatistiken sind notorisch, sollten aber nicht überbewertet werden. Das Wachstum gegenüber dem Vorjahr liegt bei allen drei Institutionen in einer Bandbreite von 0,8% bis 1,0%. Die Dynamik wird also sehr ähnlich eingeschätzt. Die Differenzen in den absoluten Verbrauchszahlen können nicht mit einem Satz […]

14:19 25. Juli 2012

Ölnachfrage der Welt nach Sektoren und Regionen

Von |2013-05-04T14:22:20+02:00Mittwoch, 25. Juli 2012|Kategorien: Ölmarkt, Ölverbrauch, Verkehr & Energie|0 Kommentare

Der Chart zeigt, welche regionalen Sektoren weltweit den größten Ölverbrauch haben. Die größten Einzelsektoren sind der Straßenverkehr in Nordamerika und im „Rest der Welt“. Ebenfalls hoher Verbrauch findet im Straßenverkehr in Europa sowie in der Industrie in Nordamerika und im „Rest der Welt“ statt.

welt-oelnachfrage-nach-sektoren-und-regionen

17:24 12. Juli 2012

Ölverbrauch steigt aktuell schneller als erwartet – IEA

Von |2013-04-26T21:02:52+02:00Donnerstag, 12. Juli 2012|Kategorien: Ölverbrauch|0 Kommentare

Die IEA rechnet in ihrem heute veröffentlichten Monatsbericht (Oil Market Report) mit einer Beschleunigung der Ölnachfrage in 2013. Ende 2013 soll sie bei 91,8 mb/d liegen (siehe Schaubild) und im Schnitt um 1 mb/d gegenüber 2012 anziehen. Erstmals werden 2013 die Industrieländer (OECD) weniger Öl verbrauchen als der Rest der Welt.

Außerdem hat die IEA die Schätzungen für das gerade abgelaufene Quartal (Apr.-Jun.12) recht deutlich um 0,25 mb/d nach oben revidiert. Das ist vor allem eine Folge der höheren Ölnachfrage in Japan. Dort wird Öl verstärkt für die Stromerzeugung eingesetzt. Allein im Mai waren es enorme 0,5 mb/d mehr als erwartet (zum Vergleich: die gesamte deutsche Ölnachfrage lag im Mai bei 2,33 mb/d).

Dennoch setzt sich der globale Lageraufbau fort, auch aus saisonalen Gründen. Problem: Er kann nur zum kleinen Teil beobachtet werden, sondern wird indirekt errechnet. Da verlässliche Lagerdaten für weite Teile der Welt fehlen, ist die These des „stark überversorgten Marktes“ zwar weiterhin sehr plausibel, aber noch immer nicht gesichert.

iea-oelnachfrage-aktuell-juli12

Dieses Schaubild ist Teil unserer Info-Rubrik. Die […]

14:06 10. Juli 2012

Ölnachfrage Welt nach Sektoren

Von |2013-05-04T14:10:27+02:00Dienstag, 10. Juli 2012|Kategorien: Ölmarkt, Ölverbrauch, Verkehr & Energie|0 Kommentare

Der Chart zeigt, in welchen Sektoren weltweit die größten Mengen Öl verbraucht werden. Der Verkehr dominiert ganz offensichtlich:

– Straßenverkehr 39% der globalen Ölverbrauchs

– Internationaler Seeverkehr 4%

– Luftverkehr 6%

– Schienenverkehr (Dieselloks), Binnen- und Küstenschiffahrt 2%

– Landwirtschaft/Gewerbe/private Haushalte (z.B. Heizöl) 11%

– Industrie (ohne Petrochemie) 17%

– Petrochemie 9%

– Stromerzeugung (Ölkraftwerke) 6% (!)

– Sonstige 5%

 

oelnachfrage-weltweit-nach-sektoren

20:43 6. März 2009

Global Oil Briefing Nr.2 – 5. März 2009 (Teil 2)

Von |2013-05-25T21:33:16+02:00Freitag, 6. März 2009|Kategorien: Energiepolitik, Ölpreise, Ölverbrauch|0 Kommentare

Fortsetzung von Teil 1

4. Öllagerbestände

USA

Die amerikanischen Lagerbestände für Rohöl und Ölprodukte haben Mitte Februar ihren sechswöchigen

Aufwärtstrend beendet. Sie sind in den letzten drei Wochen von 1044,7 auf 1036,6 mb gefallen, also um umgerechnet

386 kb/d. Damit liegen sie aber immer noch über dem Schnitt der letzten Jahre und 60 mb über dem Stand von 2008.

 

Die Bestände in Cushing (vgl. GOB 1) steigen nicht mehr, sind aber mit 34 mb immer noch nahe dem Rekordhoch

von 34,9 mb. Die Probleme in Cushing werden die Preisfindung noch über Jahre belasten, da nur in begrenztem

Umfang Öl aus Cushing in größere Verbrauchs- oder Transportzentren gepumpt werden kann. Die Verlängerung der

Keystone-Pipeline von Cushing zur Golfküste wird wohl nicht vor 2012 in Betrieb genommen werden. Zur Zeit gibt es

keine Pipeline, mit der überschüssiges Öl zur Golfküste transportiert werden könnte. Die Umkehrung der Spearhead

Line hat auch den Abtransport Richtung Chicago erschwert.

 

Chart 14 zeigt mit violetten Ringen die Entwicklung der gewerblichen Rohöl- und Produktlager seit Jahresbeginn.

Darüber befindet sich der geschätzte Bestand einschließlich der etwa 40 Mio. Barrel, die im Golf von Mexiko vor

Anker liegen sollen.

 

Chart 14: […]

20:41 5. März 2009

Global Oil Briefing Nr.2 – 5. März 2009 (Teil 1)

Von |2013-05-26T15:39:50+02:00Donnerstag, 5. März 2009|Kategorien: Ölpreise, Ölverbrauch|0 Kommentare

Sie sehen hier die Txt-Version des Original-PDF Newsletters ohne Bilder und ohne Charts

INHALT

ÖLPREISE

– Ölpreisentwicklung

– Terminpreiskurve

– Preiskorrelationen

ÖLMARKT

– Aktuelle Entwicklung

– Ölangebot

– Ölnachfrage und Weltkonjunktur

– Lagerbestände

– Prognosen

ÖLPOLITIK & ENERGIEPOLITIK

Oilrix

Brennpunkte

FEATURE

Von Rockefeller bis Peak Oil – Ölkrisen 1850-2020

Ölchronologie

Impressum/Quellen

[divider]

1. Marktkommentar Ölpreise

Händler und Investoren sitzen in den Startlöchern, Experten verbreiten

Optimismus: Der Ölpreis „will“ steigen. Ende Februar schien die 50Dollar-

Marke greifbar, aber die Krise am Aktienmarkt wog am Ende

schwerer.

 

Nach den heftigen Prognosekorrekturen der großen Ölinstitute suchen

sich die Strategen anderswo Orientierung: Der Dow Jones wird zum

Proxy der Ölnachfrage – als ob die Aktienhändler mehr über den

Zustand der Weltwirtschaft wüssten. Der IWF gilt nun als globale

Autorität in Sachen Wirtschaftswachstum, doch auch er fasst nur die

allseits bekannten Daten zusammen.

 

Und der Ölmarkt? In der Tat deutet einiges auf eine Normalisierung der

Marktbalance: WTI hat sich erholt, die Terminpreiskurve ist flacher, die

Lagerbestände stagnieren oder fallen leicht, der Nachfragerückgang in

den USA scheint sich nach vorläufigen Daten 2009 nicht mehr zu

beschleunigen. Gleichzeitig gelingt es der OPEC offenbar, ihre massiven

Kürzungsbeschlüsse in die Tat umzusetzen.

 

Jetzt ist die große Frage: Wird der Ölpreis noch von der Nachfrageseite

gedrückt oder schon vom knapperen Angebot nach oben gezogen? Die

letzten Konjunkturindikatoren […]

Mehr Beiträge laden
Nach oben