Der lange Winter hat auch im Monat Mai zu einer ungewöhnlich hohen Heizölnachfrage geführt. Die Bafa meldet in ihrer aktuellen Statistik einen Absatz von 1,73 Mio. Tonnen. Das sind 34 Prozent mehr als im Vorjahresmonat (1,30 Mio. t). Üblicherweise wird in den Frühlingsmonaten eher wenig Heizöl gekauft, aber zu langes Taktieren bis zum letzten Tropfen löste im Mai Nachkäufe aus.

Die Heizölpreise lagen im Mai mit 82 Euro/100 Liter (Internet-Standardbestellung) immerhin 4,5 Euro unter dem Vorjahr. Aber der Preiseffekt wurde durch den weitaus höheren Verbrauch wie schon im März mehr als wettgemacht. Insgesamt wurden in der Periode Januar-Mai 2013 8,65 Mio. t Heizöl verkauft. Das sind 26% mehr als 2012. Der Durchschnittspreis (Internet, Standardbestellung) lag bei 84,8 Euro/100 Liter. Das sind 4 Euro weniger als im Vorjahr (88,9 Euro).

• Die Mai-Zahlen bestätigen, dass 2013 voraussichtlich zum teuersten Heizjahr der Geschichte für die deutschen Heizölnutzer wird.

• 2012 wurden in den ersten fünf Monaten ca. 7,3 Mrd. Euro für Heizöl ausgegeben. 2013 sind es bisher 8,7 Mrd. Euro. Die Mehrkosten gegenüber dem Vorjahr liegen also bei 1,4 Mrd. Euro.

Heizölabsatz in Deutschland

Absatz von Heizöl 2010-2013

Absatz von Heizöl 2010-2013

Wie in unserer Prognose der Heizölpreise erwartet, fielen die Heizölpreise im Mai/Juni nochmals leicht auf knapp über 80 Euro/100 Liter, stiegen dann aber wieder auf über 85 Euro. Aktuell liegen die Heizölpreise (vgl. Chart auf unserer Heizölseite) in Deutschland in etwa auf dem Niveau des Jahres 2011.

Entwicklung der Heizölpreise in Deutschland

Heizölpreise

Heizölpreise